Die Gruppe des Kneipp Vereins Heilbronn vor dem Eintauchen in den Herbstwald Hainich

Die Gruppe des Kneipp Vereins Heilbronn vor dem Eintauchen in den Herbstwald Hainich

 Eine erlebnisreiche Woche verbrachten Mitglieder des Kneipp Vereins Heilbronn zusammen mit Hans-Jürgen Staas in Thüringen. Schon auf der Anreise begegnete die Gruppe Goethe und Schiller in Weimar. Die Unterbringung im Hotel der "Königlichen Gesundheit " in Bad Langensalza war königlich. Zimmer, Service, Frühstücksbuffet und Abendessen, sowie kostenlose Nutzung der Therme stellten jeden zufrieden. Auf dem Baumkronenpfad und beim Rundgang mit dem Ranger genoss jeder die Herbstfärbung im Weltnaturerbe Hainich. Eine Führung durch Bad Langensalza zeigte auch die verborgenen Schätze dieser Kur-, Rosen- und Gartenstadt. Das Kyffhäuserdenkmal brachte die Natur, das -panorama den Bauernkrieg nahe. Auf den Spuren Martin Luthers erkundete man Erfurt, faszinierend die Sachkenntnis und das Kostüm der Stadtführerin. Blättergepolsterte Waldwege sorgten beim zweiten Besuch im Urwald Hainich von der Fuchsfarm aus für Erholung der pflastermüden Füße. In Gräfentonna (Lutherweg), bestaunte die Gruppe die aus farbigem Klinker gebauten Türme, Säulen, Mauern und Blumen, die an Hundertwasser erinnern. Einsetzender Regen und Kühle machten aus der Garten- kurzerhand eine Hausparty. Kalte Winde und Regen begleiteten die Stadtführung in Gotha. Auch auf der Wartburg ließ sich die Aussicht auf den Thüringer Wald am besten von innen genießen und schnell wurde klar, welches Wetterglück man vorher hatte. ES

Nach dem Mittagessen in der Fuchsfarm zusammen mit Familie Mäder - alle sind zufrieden!
Nach dem Mittagessen in der Fuchsfarm zusammen mit Familie Mäder - alle sind zufrieden!

 

Kneipp-Wanderer beim Foto-Stopp an der Jägerruhe

Heilbronn: Heilbronner Stadtwald | Für viele ältere Damen ist eine Reihe von Feiertagen schwer erträglich. Deshalb organisierte Heidi Miller für den Ostermontag einen Spaziergang im Heilbronner Stadtwald. Start war an der Bushaltestelle Winzerstrasse. Zunächst ging es steil hoch, durch die Weinberge und zum Gaffenberg. Dort erwartete die Wanderer eine Überraschung: die Tische waren österlich geschmückt und es gab Kaffee, Kuchen und sonstige Leckereien. Heidi und ihre Helfer hatten sich da was sehr nettes ausgedacht. Nach fröhlichem Beisammensein und Stärkung ging es weiter zur Jägerruhe, über den Randweg mit tollen Ausblicken und zurück zum Ausgangspunkt. Unterwegs gab es noch einen herrlichen Garten zu besichtigen, alles blühte in gelb und blau. Wetter, Organisation und Wanderung waren perfekt und großer Dank ging an die Organisatoren für diesen schönen Tag. GE

 

Erstaunlich, dass viele Mitglieder des Kneipp-Vereins das interessante Hessen bisher nicht kannten. Bei einer Wander - und Erlebniswoche in Bad Zwesten sollte dies geändert werden. Ein voller Schäfer-Bus startete los. Im Landhotel Kern war die Gruppe bestens untergebracht. Gleich ging es zu einer mehrstündigen Schiff-Rundfahrt auf dem Edersee mit der riesigen, beeindruckenden Staumauer. Die Infos von Almuth Schmidt, dass während des Krieges durch eine Bombe diese Mauer beschädigt wurde und sich dadurch eine Flutwelle in das Tal ergoss, ließ erschauern. Die Wasserspiele auf der Wilhelmshöhe in Kassel wurden bestaunt und erwandert, architektonisch und technisch eine wahre Meisterleistung. Das Städtchen Fritzlar mit der komplett erhaltenen Stadtmauer und zahllosen Fachwerkhäusern zeugte von einstigem Handel und Reichtum.
Dazwischen gab es immer wieder Wandertage im Naturpark "Kellerwald". Ein Abschlussabend mit gekonnten Darbietungen rundete die Woche ab. Den Organisatoren Heidi Miller, Renate und Hans Peter Hafner galt ein herzlicher Dank. GE

 

Am Samstag den 15. Juli fand das traditionelle Grillfest des Kneipp-Verein Heilbronn statt. Treffpunkt war Böckingen. Gerda Eisele führte die Wanderer zum Wasserturm über den Ziegeleipark zum Vereinsheim Rasenäcker e.V. Auf der drei Kilometer langen Strecke konnte man immer wieder neue Blicke auf den Wasserturm erkennen und erfreute sich an dem wunderschön gelegenen Seerosenteich. Wissenswertes über die frühere Ziegelei und den Park durften wir von unserer Wanderführerin erfahren. Im Vereinsheim hatten sich schon die Grillmeister versammelt und das mitgebrachte Grillgut konnte aufgelegt werden.
56 Personen erfreuten sich an diesem sommerlichen Event. Altbekannte Lieder, wie "Die Gedanken sind frei" und "Kein schöner Land" umrahmten das Fest. I.R.

Nachdem eine Wanderwoche auf Sylt von vielen Kneippmitgliedern gewünscht wurde, übernahm Eberhard Eisele die Planung und Organisation. Mitten im Winter gab es so viele Anmeldungen, dass gleich zwei Gruppen gebildet werden mussten. Insgesamt über siebzig Personen reisten in den hohen Norden. Ganz nah am Strand bezogen die Teilnehmer das wunderschöne Hotel Roth mit einem perfekten Service und exzellenter Küche. Das Ziel jedes Wandertages wurde nach Ebbe und Flut sowie Windstärke ausgesucht. Der nördlichste Zipfel der Insel, der Ort List, bot neben dem Hafen mit den Fährschiffen nach Dänemark, eine sehr interessante Ausstellung über die Naturgewalten, damit war und ist die Insel schon immer konfrontiert und verändert sich entsprechend ständig. Die Kupferkanne in Kampen, ein zum Kaffee umgestalteter Bunker, bot viel Gemütlichkeit durch kleine Nischen und tolle Dekorationen. Bestaunt wurde das Morsum-Kliff, eine Auffaltung aus der Tertiärzeit. Mit seinen farblich so interessanten Gegensätzen reizte es jeden Fotografen zur Ablichtung, aber man konnte hier auch sehen, wie mühselig es ist, die Dünen und Kliffränder zu befestigen, an allen Steilhängen gab es Abbrüche. Eine Rundwanderung am südlichsten Zipfel der Insel, mit dem Hafenort Hörnum, der Kirche, architektonisch einem Seegelschiff nachgestaltet, dem riesigen Golfplatz mit Superhotel und dem größten Sandstrand der Insel, bildete der Abschluss dieser vielseitigen Wanderwoche. ge